03366 - 5208826 mail@saphi.de

Vielleicht brauchst du heute noch eine Brille, um diese Zeilen zu lesen. Das kann sich ändern, wenn du dich entschließt, aktiv etwas für deine Sehkraft zu tun und auch ein regelmäßiges Augentraining durchzuführen. So, wie du siehst und deine Umwelt wahrnimmst, hast du dir im Allgemeinen im Laufe deines Lebens erworben. Wenn du magst, dass sich deine Sehkraft ändert, dann bedarf es unter anderem ein Umdenken, eine Änderung deiner Gewohnheiten, ein Sehen von dem, was du bis jetzt nicht sehen wolltest und ein Erlernen von Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die du bis jetzt nicht betrachtet hast.

 

Die Augen, der Spiegel unserer Seele

Alles, was sich im Inneren von uns abspielt, zeigen unsere Augen. Sind wir glücklich, in Liebe und Harmonie, strahlen die Augen. Steht Kummer auf der Tagesordnung, sind wir traurig oder krank, blicken wir mit trüben Augen in die Welt.

Fehlt Lebensfreude und Energie, dann ist der Ausdruck unserer Augen glanzlos. Augen sind weit mehr als nur Sinnesorgane – sie spiegeln unsere Gefühle und unsere Lebenseinstellung wieder, sie zeigen unseren Gemütszustand und unser Seelenleben, sie zeigen, was an unserem Körper gesund ist und was nicht.

 

Die Augen, das Tor zur inneren Welt

Unsere Augen sind die Verbindung zwischen der äußeren und unserer inneren Welt. Die Welt da draußen ist nicht rosig, trüb oder schwarz – sie ist so, wie sie ist. Auch liegt es an uns, mit welchem Blick wir die Welt sehen, vielleicht fröhlich, optimistisch oder ängstlich und böse. Wir können mit lustigen, liebevollen und lachenden Augen oder mit wütenden und hasserfüllten Blicken sehen. Je nachdem wie wir schauen, interpretieren wir das, was wir sehen.

Unserer Augen können noch mehr. Mit den Augen können wir den Blick vor der äußeren Welt verschließen oder öffnen und diese betrachten und in uns aufzunehmen. In der Art und Weise, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen, stellt sich diese in uns dar. Das macht deutlich, dass Augenprobleme niemals ein reines Problem mit den Augen sind, sondern die psychische Einstellung mit einschließt.

 

Glaubst du, die Augen sehen?

Es sind nicht die Augen selbst, die sehen, sondern wir sehen durch unsere Augen. Was wir sehen und nicht sehen wollen, hängt mit unseren Gefühlen und unseren Gedanken zusammen und der Möglichkeiten und Fähigkeiten unseres Körpers. Unsere Sehfähigkeit, unsere Persönlichkeit und unser Körper sind eng miteinander verknüpft. Eine Verbesserung der Sehfähigkeit ist nur möglich, wenn wir gleichzeitig an der eigenen Persönlichkeit und an unserem Körper arbeiten.

 

Die 3 Tipps für besseres Sehen

.

Tipp 1: Entspanne deinen Körper

Meditation, YOGA Nidra lernenStress, übermäßige Anspannung, Existenzprobleme, berufliche und persönliche Überlastungen etc. führen zu einer Anspannung im ganzen Körper. Auch, um unsere Augen gibt es Muskeln, die von der Anspannung betroffen sind. Sind diese angespannt oder verspannt, können die Augen ihrer Funktion nicht mehr gerecht werden.

Für die Entspannung deines Körpers empfehle ich dir täglich ein paar Minuten Zeit zu nehmen. YOGA, Meditation oder Autogenes Training sind hervorragende Möglichkeiten, mit denen du schnell und intensiv deinen Körper entspannst.
.

Tipp 2: Achte auf deine Ernährung

Die Augen sind nun mal ein Organ deines Körpers. Versorgst du deinen Körper gut, dann können auch deine  Augen super arbeiten. Was optimal für einen Menschen ist, dass ist für jeden individuell und doch gibt es ein paar Grundprinzipien, wie

  • trinke ausreichend frisches Wasser
  • iss überwiegend rohe Nahrung, die dir gut tut
  • achte auf einen ausgeglichenen Mineral- und Vitamin-Haushalt

.

Tipp 3: Trainiere regelmäßig deine Augen

Oft können unsere Augen ihrer Aufgabe nicht gut gerecht werden, da die Muskeln der Augen und auch die Augenmuskulatur voller Anspannung sind. Augentraining ist gut, damit deine Augen wieder gut arbeiten können..

Hier zwei Übungen, die deine Augen fit machen:

  • Palmieren
    Reibe die Handinnenflächen deiner Hände, mache sie angenehm warm und lege sie dann auf deine geschlossenen Augenlider und tue einfach mal für einen Moment nichts und genieße.
    Palmieren empfehle ich dir auch, wenn du längere Zeit am Computer sitzt. Die perfekte Entspannung für deine Augen zwischendurch.
  • Augenbewegung
    Schließe deine Augenlieder und bewege dann deine Augen 8x nach rechts und links, dann nach 8x oben und unten. Palmiere dann.

Und, wie weiter?

Ich empfehle dir erst einmal, die drei Tipps in deine Realität umzusetzen. Wenn du merkst, dass du Lust auf mehr hast, dann beginne mit dem mentalen Sehtraining. Viele Beispiele zeigen, dass durch eine Änderung des Bewusstseins, ein gezieltes Training der Augen und des Körpers und eine andere Lebens- und Ernährungsweise, die Sehstärke sich um Dioptrien verbessern kann.

Ich selbst habe viele Jahre eine Brille getragen. Durch meine regelmäßige YOGA Praxis habe ich meinen Körper und meine Einstellung zum Leben geändert. Mein Körper ist gesünder, ich esse überwiegend vegetarisch-rohköstlich und halte meine Work-Life-Balance aufrecht. Ich fühle mich fit und eine Brille brauche ich schon lange nicht mehr. Ein spezielles Augentraining und ein mentales Sehtraining integriere ich regelmäßig in meine YOGA Praxis.

Viel Spaß beim Ausprobieren und regelmäßigem Trainieren. Wenn du dran bleibst, dann wirst du die ersten Verbesserungen schnell merken,

Fit & gesund leben!
Namasté – Tu was für dich!

.
Sakira Philipp - Coach & Trainerin

 

Fotos: Seite (klick), fotolia12955018©paul prescott, fotolia57899127@carla9